Flashback-Trojaner oder gehackte iTunes-Accounts: Diese Schlagwörter beherrschen derzeit die Schlagzeilen und sorgen bei dem einen oder anderen Apple-User für Angstschweiß auf die Stirn. Apple hat dem Anschein nach auf die Problematik reagiert und will zumindest den mobilen AppStore sicherer machen. Hierfür soll eine neue Sicherheitsabfrage installiert werden.

Egal ob Mac oder iOS-Geräte wie iPhone oder iPad. Das Thema Sicherheit ist derzeit sehr akut. Um seine Nutzern in Zukunft besser vor Hackern zu schützen, will Apple eine neue Sicherheitsabfrage in den mobilen AppStore einpflegen, die vorerst in den USA zum Tragen kommen. Wie „TWN“ beobachtet hat und der Screenshot zeigt, sind User aufgefordert, drei persönliche Sicherheitsabfragen zu konfigurieren. So wird beispielsweise nach dem Mädchennamen der Mutter oder Namen des Haustieres gefragt, wenn man sich eine neue App herunterladen will. Zudem werden die Benutzer aufgefordert, eine alternative E-Mail-Adress zu hinterlegen, die für den iTunes-Account verwendet werden soll.

Fraglich ist dabei, ob es sich bei den neuen persönlichen Sicherheitsabfragen vorerst nur um eine Testversion handelt oder ob Apple die neue Sicherheitsstufe weltweit einführen wird. Ebenso ist unklar, ob sich die Abfrage nur auf den mobilen AppStore bezieht oder nicht. Doch wie „TNW“ berichtet, sind die neuen Abfragen auch künftig für den Mac oder PC vorgesehen.