Apple hat in der letzten Woche seine Richtlinien für den Umgang mit Anfragen von US-Strafbehörden publik gemacht. Für diesen Schritt bekam das Unternehmen von der Datenschutzorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) ein dickes Lob. In dem Bericht der Datenschutzorganisation schnitt Apple mit sechs von sechs Sternen perfekt ab.

Jedes Jahr veröffentlicht die Datenschutzorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) den sogenannten „Who has your Back“-Bericht, indem die IT-Unternehmen und ihre Bemühungen im Umgang mit dem Datenschutz gegenüber Behörden bewertet werden. In den letzten Jahren schnitt Apple bei diesen Bewertungen mit nur einem von sechs möglichen Sternen sehr schlecht ab. Doch in diesem Jahr konnte der kalifornische Konzern alle sechs Sterne einheimsen.

eff_rating2014

Apple erstmals gleichauf mit der Konkurrenz

Apple wurde besonders für die massiven Verbesserungen bei seinen eigenen Verpflichtungen in den Bereichen Privatsphäre und Datenschutz belohnt. Auch das Vorgehen des Konzerns bei behördlichen Anfragen beim Datenschutz fand lobende Anerkennung. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte Apple einen neuen Leitfaden für behördliche Anfragen online.

eff_datenschutz2014_2

Neben Apple erhielten in diesem Jahr auch Unternehmen wie Dropbox, Facebook, Google, Microsoft, Twitter oder Yahoo alle sechs möglichen Sterne. Als Verlierer müssen in diesem Jahr die Unternehmen Adobe und Amazon bezeichnet werden, die nur drei Punkten beziehungsweise zwei Punkten verliehen bekamen.