Nicht erst seit gestern ist bekannt, dass der chinesische Markt für Apple einen besonderen Stellenwert hat. Dies wurde zuletzt auch auf der Worldwide Developers Conference betont. Daher bemüht sich derzeit der kalifornische Konzern um die stärkere Beteiligung von Entwicklern zu Erhöhung der verfügbaren Apps in China.

Das Hauptproblem, warum es viele Apps, die in den USA und anderen Ländern verfügbar sind, nicht in der chinesischen Version des App Stores gibt, ist die Sprache! Es fehlt schlicht und einfach an der Möglichkeit zur Sprachportierung. Dies ist der Grund, warum im chinesischen App Store mit “nur” 150.000 Apps weitaus weniger registriert sind als in den USA, wo mehr als eine Million Applikationen im App Store erhältlich sind. Zudem plant das Unternehmen aus Cupertino für den chinesischen Markt mehr zugeschnittene Software-Features, um mehr Endnutzer anzuziehen.

Apple arbeitet schon seit drei Jahren an Verbesserungen

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg hat Apple schon seit drei Jahren das Problem erkannt und arbeitet an Verbesserungen. So wurden den Entwicklern in China breitere Möglichkeiten bereitgestellt und die Kommunikation zwischen der Entwicklergemeinde und dem Konzern verbessert. Dadurch können die Programme vor Ort getestet werden und mussten nicht erst den Umweg über die USA gehen.

Die Anzahl der verkauften Apps und Zahl der beteiligten Entwickler hat sich im Gegensatz zum Vorjahr schon verdoppelt. Dadurch hat sich China nach dem Heimatmarkt USA bereits schon zum zweitwichtigsten Markt entwickelt. Doch das Potenzial ist nicht nur bei Apple noch nicht ausgeschöpft. Daher wird der Konkurrenzkampf um China sich in den kommenden Monaten und Jahren noch weiter verschärfen.