Seit vergangenem Dienstag hat Apple in den USA ein Patent auf ein neues Konzept für Lautsprecher erhalten. Das Patent beschreibt, wie der kalifornische Konzern unter anderem eine Füllung aus Gas in Lautsprecher für mobile Geräte zum Einsatz bringt. Da das Gas leichter als Luft ist, erzeugt es auch eine höhere High-Fidelity-Qualität.

Registriert ist das neue Patent von Apple unter der Nummer 8.767.994 und trägt den Namen “Gasgefüllte Lautsprecher”. Das Prinzip ähnelt den sogenannten “Plasma-Lautsprechern”, bei der ebenfalls auf eine Gasfüllung aus Helium oder einem Gas mit vergleichbaren Eigenschaften gesetzt wird. Dadurch lässt sich der High-Fidelity-Sound (High Fidelity = hohe Klangtreue) noch präziser erzeugen als wenn er mit normaler Luft gefüllt ist.

Apple setzt auf Helium

Patent-Lautsprecher

Das Gas wird von Apple in eine versiegelte Kammer auf der Rückseite der Lautsprechermembran gefüllt. Durch das Gas sind präzisere Schwingungen möglich, wodurch eine verbesserte Klangqualität ermöglich wird. Damit es beim mobilen Einsatz auf kleinstem Raum zu keinen Problemen mit Luftdruckschwankungen kommt, setzt der IT-Gigant dem Patent zu Folge auf Gase, die wie Helium leichter als die Außenluft sind. Durch eine zweite Membran, die sich auf der Rückseite befindet, kann sich das Gas bei Bedarf kontrolliert ausdehnen oder zusammenziehen.

Plötzliche Änderungen des Luftdrucks können dadurch ausgeglichen werden und weiterhin werden präzise Schwingungen des Lautsprechers gewährleistet. Apple möchte die beschriebene Technologie vor allem bei Mobilgeräten und Kopfhörern einsetzen, da deren Lautsprecher wegen der geringen Größe sehr empfindlich auf Schwankungen in der Luft reagieren. Eingereicht wurde das Patent vom Unternehmen aus Cupertino bereits im November 2010.